SISTER BLISTER

Aus Pillenvarpackungsresten werden Lichtobjekte

Ausstellung vom 6.September 2015-1. November 2015

Seit 2003 arbeitet WALKING CHAIR (Karl Emilio Pircher & Fidel Peugeot)  für Mag. Pharm. Karin Simonitsch, einer Wiener Apothekerin mit eigenem Geschäft (MARIEN APOTHEKE WIEN) und viel Sinn für Neues. Die Unternehmerin arbeitet seit 2005 mit "Daisy", einer computergesteuerte Verpackungsmaschine zur Konfektionierung von Medikamenten für Spitäler & Pensionistenheime. Die Medikamente werden manuell von den Angestellten der Apotheke aus den Sichtverpackungen gedrückt und wir stellen seit 2007 aus den Reste der Druckverpackungsresten, welche aus aus einer transparenten/farbigen Kunststoff-Aluminium Verbindung bestehen, neuartige Lampenschirme oder ganze Lichtobjekte her.

Seit 2007 werden mit den SISTER BLISTER Lichtobjekten Einrichtungen und Ausstellung gestaltet. 2014 wurde die die Offizin der MARIEN APOTHEKE WIEN komplett neu mit einem SISTER-BLISTER-Lichtinstallation umgestaltet.

SISTER-BLISTER-Lichtobjekte werden als Einzelobjelte "Made by the Artist" von Karl Emilio Pircher & Fidel Peugeot gefertig.

+++

WALKING CHAIR Designstudio wurde 2003 von KARL EMILIO PIRCHER und FIDEL PEUGEOT in Wien gegründet. Seither präsentieren sich die Gestalter mit ihren Arbeiten und Erfindungen im internationalen Umfeld und folgen ihrer Arbeitsphilosophie dass Inhalte die Basis für gutes Design darstellen. DESIGN FOLLOWS CONTENT. 2005 wurde die Produkte Plattform WALKING-THINGS.com gegründet und 2006 die WALKING CHAIR GALLERY in der neue Designtendenzen präsentiert werden. 2010 erscheint im Wiener Metroverlag ihre Publikation YOU DO DESIGN YOU – WE DO DESIGN YOU und beleuchtet die Welt der "gehenden Sessel". Auf die Frage was macht ihr eigentlich? antworten die Gestalter zweistimmig: WE MAKE THINGS AND SONGS.

www.walking-chair.com
www.marienapo.eu

Andreas Schumacher

The Pupe, 2015
1.-30. August 2015

Der Künstler Andreas Schumacher hat diese Skulptur speziell für und in dem Ausstellungsraum realisiert, sodass ihre Entwicklung von den BetrachterInnen mitverfolgt werden konnte.

www.atelier-schumacher.com
49-(0)1577-6800752


Hilla von Chappuis

Birdwatching

20. Juni-30. Juli 2015

Die Künstlerin beschreibt ihre Arbeit folgendermaßen:

Ein Bild in einem geschlossenen Raum, der für den Betrachter nicht zugänglich ist. Durch die Fenster werden Abstand und Perspektive auf das Bild vorgegeben.
Auch der Außenraum nimmt durch bestimmte Lichtverhältnisse, Spiegelungen in den Fenstern, Einfluss auf die Situation.

Die Arbeit wurde für diesen Raum gemacht und nimmt die ganze hintere Wand ein, zu sehen ist ausschnitthaft eine Wiese. Eine Wiese, auf die man sich legen kann. Muße, Licht, Vögel beobachten, Birdwatching.

„Man muss eine Wiese finden, auf die man sich legen kann, mit dem ganzen Himmel obendrüber.“

aus: Bernard-Marie Koltès, Die Nacht kurz vor den Wäldern

Gleichzeitig gefiel mir die Doppelbedeutung des englischen Begriffs Birdwatching für den „Glasraum“ in der Fussgängerzone.


Michael Pohl

NEUES MUSEUM Herford
6.01-31.05 2015

Michael Pohl stellt im Rahmen der Ausstellung
(UN) MÖGLICH
Künstler als Architekten
im Museum Marta Herford aus. Sein Modell für ein Neues Museum Herford
wird im  Kiosk 24 präsentiert.

Michael Pohl
www.michaelpohl.de

Der Künstler beschreibt seine Arbeit mit folgendem Text:

Der Bau[wird] charakterisiert durch ineinander verschränkte Elemente.1 Der von konischen Füßen getragene und sublim beleuchtete Baukörper thront hoch über der Straße. Er gibt den darunter liegenden Raum als neuartigen Stadtraum frei und gestaltet ihn als eine überdeckte künstliche Landschaft.2 Unter der ausladenden Dachkonstruktion überlagern und kreuzen sich die […] Ausstellungsgalerien.3 Alle Räume sind unterschiedlich in Größe und Grundriss und sind als Innenarchitektur-Kunstwerk für sich alleine bereits beeindruckend. Sie sind durch versetzte Durchgänge verbunden, so dass sich überraschende Durchblick […]  ergeben.4 Dadurch entsteht eine bewegte Landschaft, die den Besucher seine eigenen Wege finden lässt. 1 Mit der bewegten Raumskulptur, ihrer tänzerischen Choreographie der Bauvolumen und den wirbelnden Formen, wird jede Ausstellung zu einem besonderen Raumerlebnis.5 Markant sticht bereits von außen der spitz zulaufende Raum an der Nordseite hervor.6 Das 14 Meter hohe, lichtdurchflutete Foyer soll auch Ort der Kommunikation, der Information, der Unterhaltung sein.7 Hinter dem diskreten Eingang in die Schauräume aber wartet ein Paukenschlag: Bis in die Höhe des Dachs und hinab zum Untergeschoss […] weitet sich der Raum, beherrscht von der freitragenden, wie eine rasante Skulptur sich kühn nach unten und oben verzweigenden Treppe.8 Die drei Ausstellungsetagen werden durch [die] grandiose, mit Eichenholz verkleidete Treppe verbunden, die den Besucher zum Erkunden der unterschiedlichen Ebenen einlädt; selbstverständlich steht auch eine Aufzugsanlage mit zwei Liften zur Verfügung.9 "Das ist das intensivste und komplexeste Gebäude, das wir je gebaut haben".10 Das Bauwerk steht in leichter Hanglage. Der Sockelbau, der als Tiefgarage genutzt wird, weist zwei Untergeschosse auf.11 Einige wandgroße Fenster lassen Tageslicht von allen Himmelsrichtungen einfallen.12 Die schwingenden Bewegungen der nach innen geneigten Wandscheiben locken, Volumina staffeln und durchdringen sich in teils reizvollem, teils dissonantem Miteinander.Und dass die schweren Auskragungen auf dünnen Säulen zu ruhen scheinen, die an Orgelpfeifen erinnern, erhöht den Reiz der Verfremdung.13 Eine "Gray Box" für Performances sitzt über der sogenannten Kunst-Bucht, in der es eine ausfahrbare Glaswand und auch sonst viel Glas und Platz für große Installationen gibt.14 „Der kreative Umgang mit dem Thema ‚geneigtes Dach‘ bewirkt eine differenzierte und spannungsreiche, jedoch unaufgeregte Dachlandschaft“, so die Jury.15 Die Neigung der Fassaden und die Faltung der Bedachung gehen ineinander über und strukturieren das Gebäudevolumen.16 Die Terrassen sollen das Interesse von Passanten wecken und sind eine Reminiszenz an tropische Architektur.17 Die beiden oberen Geschosse können für größere Ausstellungen leicht zu einer Einheit zusammengefasst werden, sie sind durch eine interne Wendeltreppe miteinander verbunden.18 [Die] Ausstellungsräume besitzen im Hinblick auf einfallendes Tageslicht, Größe, Proportion und Durchwegung unterschiedlichste Qualitäten.12 Es gibt keinen klassischen Rundgang in diesem Haus, jedes Stockwerk hat einen anderen Grundriss und Raumensembles von unterschiedlichen Größen.19  Es ist genau jene Patchwork-Ästhetik, von der Merlin Bauer meint: „Je mehr er sich damit beschäftige, desto spannender finde er sie.“ 20 37 unterschiedliche Geometrien knallen hier aufeinander.10  Charakteristisch für den Bau sind sechs Meter hohe Fenster, die den Blick aus dem Inneren und in das Innere des Museums freigeben.6 Das Haus entwickelt zunehmend einen Sog nach innen, hin zu den Exponaten.21 Das Gebäude wurde sowohl in der geplanten Bauzeit als auch im Budgetrahmen errichtet.22


www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/frank-gehry-fondation-louis-vuitton-eroeffnet-in-paris-a-998216.html; www.phaeno.de/architektur/; www.centrepompidou-metz.com/de/eine-einzigartige-architektur; de.wikipedia.org/wiki/Museum_Brandhorst; marta-herford.de/index.php/architektur/; www.muenster.de/stadt/tourismus/presse/html/15-lwl-museum.html; www.tagesspiegel.de/kultur/neueroeffnung-des-museums-fuer-kunst-und-kultur-muenster-offen-fuer-neues/10849008.html; www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/museumsneubau-die-huelle-der-rose-1803260.html; www.museum-brandhorst.de/fileadmin/Downloads/Texte/Architektenstatement.pdf; 10 derstandard.at/2000009606171/Des-Mammuts-neue-Kleider; 11 de.wikipedia.org/wiki/Porsche-Museum; 12 www.kolumba.de/?language=ger&cat_select=1&category=14&artikle=61&preview=; 13 www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/zaha-hadids-kunstmuseum-in-rom-sie-sind-doch-schwindelfrei-1879036.html; 14 www.art-magazin.de/kunst/68604/moma_erweiterung_new_york; 15 www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_in_Regensburg_entschieden_3179205.html; 16 www.nzz.ch/aktuell/feuilleton/kunst_architektur/architektur-befluegelt-wissenschaft-1.18148578; 17 www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Plaene_fuer_Latin_American_Art_Museum_4143307.html; 18 de.wikipedia.org/wiki/Ausstellungsbau_des_Deutschen_Historischen_Museums; 19 www.zeit.de/2004/50/Museum_Leipzig; 20 Der Tagesspiegel, kann jeder Schön, 24. Februar 2008; 21 www.deutschlandradiokultur.de/erfrischender-museumsneubau.954.de.html?dram:article_id=141958; 22 de.wikipedia.org/wiki/Guggenheim-Museum_Bilbao